Unter fehlerhafter baulicher Konstruktion verstehen Fachleute z.B. ein Bauwerk (oder Teil eines Bauwerks), das nicht, oder nur teilweise nach den Regeln der Baukunde und Richtlinien der Systemhersteller erstellt wurde (Bsp.: Schwimmbad wurde ohne Dichtebene ausgeführt – in der Folge ist das Schwimmbad undicht). Schadenfälle aus fehlerhafter baulicher Konstruktion werden von Versicherungen vielfach abgelehnt, da das Werk nicht den Anforderungen genügt, sein Bestimmungszweck respektive seine Gebrauchstauglichkeit ist nicht gegeben.

Ist nichts anderes vereinbart, besteht in den ersten zwei Jahren nach  Abnahme eines Werkes eine Rügefrist. Der Besteller kann einen Schaden (Mangel) jederzeit dem Unternehmer rügen. Ist nichts anderes vereinbart besteht nach Ablauf der Rügefrist einen Haftung für verdeckte Mängel vom 3. – zum 5. Jahr nach Abnahme. In Ausnahmefällen 10 Jahre gemäss OR für absichtlich verschwiegene Mängel.

 

wgbaudiagnostik.ch ist ihr Partner um bei Haftungsfragen Klarheit zu schaffen. Systematisch werden Ursachen lokalisiert und die Haftungsfrage geklärt. Unsere Analysen beschreiben die technischen Gegebenheiten. 

Zum Seitenanfang